Behandlung

Die Leitlinien zur Behandlung einer ADS bei erwachsenen Betroffenen verlangen eine multimodale Therapie. Coaching, psychotherapeutische und medikamentöse Behandlung sollten sich in der Regel ergänzen. Ohne ausführliche Differenzialdiagnostik soll grundsätzlich kein Behandlungsversuch erfolgen.

Die Entscheidung darüber, ob ein Betroffener Hilfe in Anspruch nehmen möchte oder welche Hilfe die richtige ist, hängt auch von der Ausprägung der ADS ab. Ist die ADS bei nur leicht ausgeprägt, können bereits Strategien entwickelt sein, mit den spezifischen Problemen umzugehen. Bei stärkerer Ausprägung erlebt die Person häufig soziale Beeinträchtigungen und leidet darunter.

Mein Behandlungskonzept

Kommen Klienten und Klientinnen zu mir, verschaffe ich mir einen Überblick über die Rahmenbedingungen, unter denen die Betroffenen leben und kläre sie - bevor der Unterstützungsprozess beginnen kann – über die ADS und die damit zusammenhängenden Probleme auf.

Gemeinsam erarbeiten wir das Behandlungskonzept. In der Praxis hat sich die besonders ein Coaching, allenfalls in Kombination mit Psychotherapie und/oder Medikation als erfolgreich erwiesen.