Warum Coaching?

Coaching ist eine absichtsvoll herbeigeführte Beratungsbeziehung, deren Qualität durch Freiwilligkeit, gegenseitige Akzeptanz, Vertrauen und gegenseitige Diskretion zwischen den beteiligten Personen bestimmt wird. Coaching ist keine verdeckte Psychotherapie. Prinzipiell richtet sich Coaching an „gesunde“ Personen und widmet sich vorwiegend den Problemen, die aus der besonderen Art (z. B. der ADS-Betroffene) heraus entstehen.

Gerade ADS-Betroffene, die wegen ihrer Unfähigkeit, Selbststrukturierung zu entwickeln, erhebliche Defizite in Ausbildung und Berufsausübung aufweisen, ist diese effiziente Methode des intuitiven Eingehens auf die Bedürfnisse und des Förderns von individuellen Fähigkeiten so wichtig.

Ein alltagsbegleitendes Coaching kann Entlastung schaffen. Im Coaching üben der ADS-Betroffene diejenigen Fähigkeiten, die ihm einen bessern Umgang mit der Störung ermöglichen.

In meiner Tätigkeit als Coach sehe ich viele Parallelen zu der eines Sporttrainers. Ich vermittle als erstes Techniken zu Selbst- und Zeitmanagement. Zudem ist es meine Hauptaufgabe, dem Klienten immer wieder Rückmeldung über seinen Leistungsstand und seine Befindlichkeit zu geben. Als Coach trainiere ich den Klienten in seinem persönlichen Umfeld und übe gleichzeitig immer wieder jene Abläufe, die zur Routine werden müssen.

Ich habe die Erfahrung gemacht und betone deshalb, dass mit Coaching (und Psychotherapie) in vielen Fällen allein keine ausreichende Funktionsverbesserung herzustellen ist und eine medikamentöse Behandlung ergänzend ins Auge gefasst werden sollte.