Der systemische Ansatz

Die oben erwähnte lösungsorientierte Herangehensweise an Themen und Probleme und vor allem die ressourcenorientierte und wertschätzende Grundhaltung decken sich mit unseren persönlichen Grundhaltungen. 

Die systemischen Ansätze entwickelten sich im Laufe der Jahrzehnte zu einem allgemeinen systemischen Konzept weiter. Wichtige Theorien für die modernen systemischen Konzepte sind die Theorie der Selbstorganisation lebender Systeme (Autopoiese) (Maturana, Varela), der radikale Kostruktivismus und der soziale Konstruktonismus (Gergen, 1996)

Gemäss dem konstruktivistischen Ansätzen erzeugen Menschen ihre „Wirklichkeiten“ durch bewusste oder unbewusste, individuelle und veränderbare Bewertungen und Erklärungen. Obwohl diese  niemals losgelöst sind vom jeweiligen Situationszusammenhang, bestimmt jedes individuelle lebendige System völlig autonom in seiner Selbstbestimmtheit sein Erleben. Oder: letztlich kann niemand zu einem bestimmten Erleben gezwungen werden.